Im Alter etwas für die Beweglichkeit tun

Seniorin hält sich fit.

Wer körperlich flexibel bleibt, dem fällt vieles leichter. Darum sollten auch ältere Menschen daran arbeiten.

Beweglichkeit ist nicht nur beim Sport, sondern auch im Alltag wichtig. Auch ältere Menschen können und sollten sie trainieren - obwohl sie vielleicht mehr Zeit benötigen, bis sich Effekte zeigen. Es lohnt sich immer, mit dem Beweglichkeitstraining zu beginnen. Zwar werde man mit dem Alter automatisch unbeweglicher. Dem könne man aber immer etwas entgegensetzen. Es dauert länger, bis die Übungen wirken und sie wirken nicht so intensiv. Aber sie wirken, und das ist das Wichtigste. Zielführend für Laiensportler sei eine Kombination aus dynamischen und statischen Bewegungen. Leichtes Federn und Bouncen spricht die Faszien an. Die statische Dehnung verbessert die Beweglichkeit in der tiefen Muskulatur. Wer also seine Beweglichkeit verbessern will, sollte sich kurz aufwärmen und anschließend statisch dehnen. Die Positionen 30 bis 40 Sekunden halten, im Anschluss kann man noch etwas federn. Dass Federn beim Dehnen schade, sei ein Mythos. Es sei gerade für ältere Menschen wichtig. Allerdings sollte man kontrolliert und langsam federn, statt hektisch und maximal - das schadet tatsächlich.

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten