Gerade im Alter: Kaltstart beim Sport vermeiden

Eine Erwärmung sollte Teil jeder Trainingsroutine sein. Doch oft verzichtet man darauf - vor allem bei spontanen Sportgelegenheiten. Eine Nachlässigkeit, die der Körper mitunter teuer bezahlt.

Man wollte doch nur kurz mit dem Enkel im Park eine Runde Fußball spielen, nun sitzt man in der Notaufnahme. Solche Geschichten erlebten Orthopäden immer wieder. Bänderrisse beim Fußballspielen, Sprunggelenksverletzungen nach dem Fehltritt auf der Laufrunde - beides ist häufig Folge von fehlender Erwärmung. Sehnen und Bänder sind dann rissgefährdeter, so Experten. Mit zunehmendem Alter werde es immer wichtiger, den Körper vor der sportlichen Betätigung erst einmal auf Betriebstemperatur zu bringen. Das heißt: Dehnen und Aufwärmen. Deshalb ist es beispielsweise eine gute Idee, mit dem Fahrrad zum Training zu fahren, weil der Körper dadurch schon aktiv ist. Als Faustregel gilt. Man sollte nicht aus dem Sessel heraus mit dem Sport starten. Ein Kardinalfehler sei auch die Selbstüberschätzung. Niemand kenne das eigene Maß ganz genau. Man sollte nie direkt Hochleistungssportler sein wollen, sondern die eigenen Grenzen realistisch einschätzen. Denn wer es mit der Intensität übertreibt, riskiert ebenfalls Verletzungen. Darum gilt für das Kicken mit den Enkeln: Anfangs lieber einen ruhigen Ball schieben.

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten