human Ausgabe 1/2016

Artikel in diesem Magazin:

Essstörungen: Leiden im Verborgenen

Während die Anzahl von Menschen mit Adipositas offensichtlich immer mehr anwächst, steigt jene der von Magersucht und anderen Essstörungen Betroffenen fast unbemerkt. Denn nicht immer ist auf den ersten Blick erkennbar, dass ein Mensch eine schwierige Beziehung zur Nahrungsaufnahme hat.

Psychische Erkrankungen sind kein Selbstverschulden

Eine EU-weite Untersuchung zeigt, dass pro Jahr mehr als ein Drittel der EUBevölkerung (38,2 Prozent) an psychischen Erkrankungen leidet. Das entspricht rund 165 Millionen erkrankter Personen. „Obwohl Betroffene scheinbar öfter psychiatrische Dienste in Anspruch nehmen, werden sie leider noch immer stigmatisiert und die Erkrankungen tabuisiert. Es wird ihnen das Gefühl gegeben, ihre Krankheit selbst verschuldet zu haben“, erklärt Primar Dr. Christoph Silberbauer, Abteilung Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin am Salzkammergut- Klinikum Vöcklabruck.

Schule des Sehens

80 Prozent der Informationen über die Umwelt werden über das Auge wahrgenommen.Wie wichtig daher gutes Sehen ist, wurde im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Linz schon früh erkannt. Bereits 1977 wurde eine Sehschule eingerichtet.

Wenn Essen und Trinken nicht wohl bekommt – Unverträglichkeiten und Allergien von A bis Z

Einfach nach Herzenslust futtern, was auf dem Teller landet – das wagen immer weniger Menschen, weil sie wissen oder glauben, dass sie bestimmte Lebensmittel nicht vertragen. Von Apfel bis Zitrone, von Milchzucker bis zum Getreideeiweiß Gluten reicht die Liste der Übeltäter.

Einfach mal „Nein“ sagen!

Der Terminkalender ist voll, unzählige Mails flattern rein, die Whats App-Nachrichten nehmen kein Ende und das Mobiltelefon läutet ununterbrochen: Arbeit über Arbeit, und es bleibt kaum Zeit für Dinge, die einem eigentlich Sinn und Freude bereiten. Vielleicht sollte man lernen, auch einmal „Nein!“ zu sagen. Die Ärztekammer für OÖ hat ein paar Tipps zusammengestellt, welche Aspekte für ein perfektes Zeitmanagement zu beachten sind.

Mit Färbetechnik gegen den Unterleibskrebs

Die Diagnose einer Krebserkrankung an der Gebärmutter trifft jährlich rund 1.400 Österreicherinnen. Die Medizinerinnen und Mediziner arbeiten mit Hochdruck daran, neue Methoden zu finden, um den Krebs zu besiegen. Prim. Univ.-Doz. Dr. Lukas Hefler, Leiter des Gynäkologischen Tumorzentrums am Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern, berichtet von einer schonenderen und sichereren Operation für betroffene Patientinnen.

Sturzsicher durch schwindlige Zeiten

Im Alter werden die meisten von uns unbeweglicher und das Reaktionsvermögen lässt nach. Dazu kommen chronische Erkrankungen, die zu Schwindel führen können. Wer nicht mehr ganz sicher auf den Beinen ist, für den kann eine Teppichkante zur Sturzfalle werden. Sturzprophylaxe ist für einen unfallfreien Alltag für Senioren unverzichtbar.

Antibiotika: nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen

Antibiotika sind wertvolle Medikamente zur Behandlung bakterieller Infektionen. Seit vielen Jahren retten sie Leben. Werden Antibiotika aber falsch eingesetzt, so nützen sie nichts, können jedoch Neben- und Wechselwirkungen verursachen und Resistenzen hervorrufen. Ein sorgsamer Einsatz mit diesen Medikamenten ist daher nötig.

Herzklappenoperationen belasten immer seltener

Vier Herzklappen sorgen dafür, dass das Blut im menschlichen Körper nur in eine Richtung fließt und das Herz Takt für Takt zuverlässig schlägt. Damit das so bleibt, ist bei vielen Patienten mit Herzklappenerkrankungen langfristig ein operativer Eingriff an der Herzklappe erforderlich.

Schmerz, lass nach!

Verkalkungen in der Schulter hindern Sie daran, Ihren Arm schmerzfrei heben zu können, der Fersensporn macht jeden Schritt zur Qual und bei jedem Handgriff spüren Sie den Tennis-Ellbogen? All diese Probleme und Schmerzen lassen sich vielleicht ganz ohne Operation behandeln, sagt Dr. Günther Straub vom Medicent Linz und verrät die erfolgversprechende Alternative: die Stoßwellentherapie.
Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten