human Ausgabe 1/2015

Artikel in diesem Magazin:

Physikalische Medizin: Heilende Reize

Vom Frühchen bis zum Palliativpatienten bietet die Physikalische Medizin ein breites Behandlungsspektrum: Sie setzt bei Atemproblemen an, versucht durch Prävention, Funktionsstörungen des Bewegungsapparats zu vermeiden und kommt nach Unfällen oder degenerativen Veränderungen zum Einsatz. Die Therapie wird individuell auf den Patienten abgestimmt.

HIV: Unbegründete Ängste

Handschlag, Anhusten, gemeinsame Toiletten oder gemeinsames Ess-Geschirr: Auf diesem Weg kann man sich nicht mit dem AIDS-Virus anstecken. Ein normaler sozialer Umgang mit HIV-Infizierten ist unbedenklich. Die schlimmste Nebenwirkungist die soziale Ausgrenzung.

Thrombose: Lebensgefahr in Verzug

Die Blutgerinnung ist lebenswichtig zum Wundverschluss an einer Verletzungsstelle. Wenn der Gerinnungsvorgang aber zur Bildung eines Gerinnsels im Blutstrom, also eines Thrombus, führt, wird es gefährlich. An Thrombosen, so heißt der dadurch verursachte Gefäßverschluss, sterben mehr Menschen als an Verkehrsunfällen und an den beiden häufigsten Krebsarten zusammen.

Schnelle Runde für Pünktchen und Bläschen

Bläschen im Mund und rote Flecken mit einem weißlich-gelben Punkt in der Mitte sind die ersten Anzeichen der Hand-Fuß-Mund-Krankheit, im Volksmund auch bekannt als falsche Maul- und Klauenseuche. Vor allem Kinder im Krabbel- undVorschulalter sind von der in der Regel harmlosen, aber hoch ansteckenden Krankheit betroffen.

Primärversorgung: Gesundheit im Netzwerk

Hausärzte sind die erste Anlaufstelle, wenn man krank ist. In Zukunft sollen sie verstärkt mit anderen Gesundheitsberufen zusammenarbeiten. Die Allgemeinmediziner stehen dem Projekt Primärversorgung offen gegenüber – wenn die Bedingungen fair sind und beim Hausarzt die Fäden zusammenlaufen.

Tropenmedizin: Der Vielfalt auf der Spur

Ob Fernreisen und Impfungen, Armut und Slums, Blutproben und Mikroskope: All diese Begriffe haben irgendwie mit Tropenmedizin zu tun, beschreiben aber nur Teile davon. Auf jeden Fall ist dieses Fachgebiet in einer globalisierten Welt nicht nur in Ländern mit Regenwald und ganzjährigen Badetemperaturen ein Thema, sondern auch bei uns.

Stoma: Das Leben geht weiter

Die Vorstellungen ein Stoma, also einen künstlichen Darmausgang zu erhalten, löst bei vielen Menschen große Angst und Entsetzen aus. Dabei kann ein „Anus praeter“ Patienten mit tief sitzendem Enddarmkrebs eine Heilung bringen. Aber auch bei chronischen Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn kann ein künstlicher Darmausgang eine Wende zum Besseren bewirken.

Lungenfibrose: Wenn der Sauerstoff nicht reicht

Sauerstoff ist ein Grundstoff unseres Lebens. Rund 15.000 Liter Luft atmen wir täglich ein und aus. Erkrankungen der Lunge erschweren die Sauerstoffaufnahme. Ein Beispiel dafür ist die Lungenfibrose. Eine Früherkennung ist ebenso wichtig wieschwierig – vor allem, wenn die Ursache nicht bekannt ist.

Hausapotheken: Wenn die Ordination geschlossen bleibt

Schritt für Schritt verliert ein Teil der ländlichen Kassenarzt-Stellen für Allgemeinmedizin aufgrund der Gesetzeslage die Hausapotheke. Das hat auch Folgen für die Patienten, denn für die betroffenen Hausarzt-Praxen findet sich immer öfter kein Nachfolger mehr.
Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten