Suchen Sie einen Beruf mit Zukunft? Ich empfehle, Allgemeinmediziner am Land zu werden – diese sind derzeit mehr als gefragt. Dass Kassenstellen dreimal und öfter ausgeschrieben werden müssen bis sich ein Bewerber findet, ist schon jetzt gang und gäbe. In den kommenden zehn Jahren fallen mehr als die Hälfte der Landärzte pensionsbedingt aus, viel weniger Junge kommen nach – die Situation wird sich also noch verschärfen. Das hat mehrere Gründe: Zur demographischen Entwicklung kommen die gesellschaftlichen Veränderungen: Wer kann und will heutzutage rund um die Uhr im Einsatz sein? Früher bestand das Unternehmen „Landarzt“ aus einer Familie. Ein Partner war für die Medizin zuständig, der andere die restlichen Pflichten: Familie, Haushalt, Koordinator in der Ordination, oft auch Vertrauensperson für die Patienten… Die Nähe zu den Patienten, der ganzheitliche Zugang zur Medizin, den man als Allgemeinmediziner und Landarzt hat – das sind Gründe, warum ich mich für diesen anspruchsvollen und schönen Beruf entschieden habe. Es gibt aber auch Schattenseiten: Bereitschaftsdienste in der Nacht und am Wochenende, wenig Zeit für die Familie, kaum Freizeit … junge Ärzte bleiben lieber in der Stadt, in einer Anstellung mit halbwegs geregelten Dienstzeiten. Wenn wir weiterhin Landärzte haben wollen, müssen wir den Beruf attraktiver machen, etwa durch eine bessere Vereinbarkeit mit der Familie. Mögliche Maßnahmen: Zum Beispiel mehr Gruppenpraxen und eine Neuorganisation der Bereitschaftsdienste, wie sie derzeit in OÖ im Gange ist. Die Zeiten ändern sich – wir sollten mitziehen, um Bewährtes nicht zu verlieren.