Wer sich ungesund ernährt, Übergewicht hat, wenig Bewegung betreibt und an einem erhöhten Blutdruck leidet, hat auch ein erhöhtes Risiko, einmal Diabetes zu bekommen. Jährlich wird am 7. April der Weltgesundheitstag begangen, das Motto diesmal ist die Prävention und Behandlung von Diabetes. Der erste Ansprechpartner bei Fragen zum Thema Diabetes ist der Hausarzt. Wenn nötig, überweist der Hausarzt sie zu einem Internisten, also einem Facharzt für Innere Medizin. Die Ärztekammer bietet außerdem über die MedAk Weiterbildungen zur Betreuung von Diabetikern an, die von Allgemeinmedizinern und Internisten gut angenommen werden. Wir müssen mehr in die Vorsorge investieren. Das Thema Prävention und Behandlung von Diabetes ist besonders aktuell, da die Zahl der Erkrankungen zunehmend steigt. Durch eine regelmäßige Untersuchung und Vorsorge kann schon vieles erreicht werden. Schlechte Wundheilung, Nierenprobleme, Erblindung, Herzinfarkt, Schlaganfall, Amputationen – vieles davon könnte verhindert werden, wenn sich Diabetiker und Patienten mit hohem Risiko regelmäßig untersuchen lassen. Man muss also auch selbst einen Beitrag leisten und einen gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung und Beibehaltung eines normalen Körpergewichts pflegen, denn der Diabetes Typ 2 ist eine klassische Zivilisationskrankheit.