Sonne tut gut und wir brauchen sie für unsere Gesundheit. Aber wir müssen auch die Schattenseiten der Sonne beachten. Unser Körper ist fähig, durch Sonne beschädigtes Erbgut bis zu einem gewissen Grad zu reparieren, aber nicht unbegrenzt – ähnlich einem Konto, von dem wir nicht beliebig viel abheben können. Sonnenschutz – sei es durch Sonnencreme, aber auch durch die drei „H“ Hut, Hemd und Hose – ist wichtig, um sich vor Hautkrebs zu schützen. Auffällige Muttermale müssen beobachtet werden. Natürlich sollte man nicht bei jedem Muttermal hysterisch werden. Wenn man seinen eigenen Körper genau beobachtet und bei Veränderungen rechtzeitig den Hautarzt aufsucht, braucht man auf keinen Fall panisch sein. Auch die schwersten Fälle von Hautkrebs können geheilt werden.  

Siesta im Schatten

Bei den ersten verlockenden Sonnenstrahlen des Frühlings vergisst so mancher darauf, sich zu schützen. Und besonders zur Mittagszeit habe ich einen wichtigen Rat: Der beste Platz an der Sonne ist im Schatten.