Die neuen Modelle für den hausärztlichen Notdienst – kurz: HÄND – setzen sich durch. Seit 1. Oktober gelten auch im Bezirk Ried neue Bestimmungen für den HÄND am Abend, in der Nacht sowie an Wochenenden und Feiertagen. Die wichtigste Information für Sie als Patient: Im Notfall den Notruf 141 wählen, denn dort erfahren Sie alles Weitere. Wer als Mediziner nach einem regulären und langen Arbeitstag in der Nacht Bereitschaftsdienst hat, kommt 24 Stunden fast nicht zum Schlafen. So startet der Arzt dann den nächsten Ordinationstag. Es wäre aber besser, wenn Ihr Arzt fit uns ausgeruht ist.

Uns Ärzten ist aber die korrekte Inanspruchnahme des HÄND wichtig. Er ist nur für akute Beschwerden gedacht, bei denen Sie als Patient sofort medizinische Hilfe brauchen. Kleine oder chronische Beschwerden sollen bitte zu den regulären Ordinationszeiten mit der Hausärztin oder dem Hausarzt abgesprochen werden. Die Neuorganisation ist wichtig, um die landärztliche Versorgung in Zukunft zu sichern. In den vergangenen zwei bis drei Jahren ist es unter anderem aufgrund nicht nachbesetzter Stellen zu Kapazitätsproblemen gekommen. Auch die Altersstruktur der Kollegenschaft macht derzeit Probleme. Mit weniger Notdiensten wird der Beruf wieder attraktiver gemacht! Es ist also ganz einfach: Wer medizinische Hilfe am Abend, in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen braucht, ruft den Notruf 141. Dort meldet sich ein Mitarbeiter des Roten Kreuzes, der Sie an einen Arzt weitervermittelt oder bei Bedarf einen Hausbesuch organisiert.