Bei winterlicher Kälte auf Lippenstifte verzichten

Gerade wenn es draußen kalt ist, werden die Lippen oft spröde. Ein einfacher Tipp kann helfen.

Keine gute Nachricht für alle, die gerne knallig rote Münder mögen: Hat man im Winter rissige, spröde Lippen, kann es helfen, den Lippenstift wegzulassen. Darauf weist die Dermatologin Uta Schlossberger hin. Denn Lippen haben keine eigenen Talgdrüsen, die für eine schützende Fettschicht sorgen könnten. Im Winter setzen ihnen Kälte und trockene Heizungsluft besonders zu. Die in Lippenstiften enthaltenen Farbpigmente können die Lippen dann noch zusätzlich austrocknen. "Das geht schon ab acht Grad los. Dann würde ich sie nicht mehr empfehlen", so Schlossberger.

Stattdessen rät sie bei rissigen, trockenen Lippen im Winter mehrmals täglich Vaseline auf die Lippen zu geben. Wer auch bei Minustemperaturen nicht auf etwas Farbe für den Mund verzichten mag, sollte zu Produkten mit pflegenden Inhaltsstoffen und nur wenigen Farbpigmenten greifen, so Schlossberger.

Quelle: APA/dpa/gms/Christin Klose/Christin Klose

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten