Warum die Teeküche gemeinsame Regeln braucht

Büroküchen brauchen besonders in Corona-Zeiten Hygiene-Konzepte.

Hygiene wird in Zeiten der Corona-Pandemie zwar groß geschrieben. Teeküchen scheinen dennoch prädestinierte Orte für Unordnung zu sein. Was hilft?

Die Teeküche am Arbeitsplatz sollte sauber und hygienisch sein. Dem würden wohl alle Beschäftigten zustimmen. Doch warum herrscht dennoch so oft Chaos? Dahinter steckt ein sozialpsychologische Phänomen. Wenn Menschen unbeobachtet sind, machen sie schon einmal Sachen, die sie sonst nicht zugeben würden. Gerade in Zeiten einer Pandemie sei es aber wichtig, die Küche möglichst keimfrei zu halten, so die Expertin. Deshalb sollten die Regeln für eine saubere Küche am besten in einem Team-Meeting besprochen werden. Das gebe allen Beschäftigten ein sicheres Gefühl, und fördere das Betriebsklima. Am besten klärt man im Team, ob jede Person eine eigene Tasse hat oder ob der Bestand geteilt wird und wie oft das Team den Kühlschrank sauber macht oder wie häufig Spül- und Putzlappen gewechselt werden. Zu den Grundregeln gehört es dann zum Beispiel, gemeinsam benutztes Geschirr immer mit Spülmittel und heißem Wasser zu reinigen. Die Spüllappen sollten am besten einmal pro Woche ausgetauscht werden. Ebenso sollten Spülbürsten regelmäßig gewechselt oder einmal pro Woche mit in die Spülmaschine gegeben werden. Ebenfalls sollte es zur Teeküchen-Etikette gehören, Lappen und Handtücher nach dem Benutzen ausgebreitet trocknen zu lassen und regelmäßig zu waschen.

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten