Das Weblog von Ärztinnen und Ärzten aus Oberösterreich

Weihnachtsrisiko Verbrennung

 | 
Dr. Herbert Haller

Kerzen, Sternspritzer, heißes Fett im Fonduetopf: Zu Weihnachten und Silvester sind die Gelegenheiten, sich im Haushalt zu verbrennen, besonders zahlreich. Kleine, lokale Verbrennungen sollte man zur Schmerzlinderung mit kühlem (nicht kaltem!) Leitungswasser kühlen. Verwenden Sie kein Eis, da lokale Erfrierungen möglich sind. Anders sieht es bei größeren Verbrennungen aus: Holen Sie sofort ärztliche Hilfe, denn es handelt sich um eine schwere Verletzung, die den ganzen Organismus beeinträchtigen kann! Eine größere Brandwunde nicht kühlen, da der Körper zu viel Wärme verlieren würde. Decken Sie die Wunde mit einer sterilen Wundauflage ab, zu finden im Erste-Hilfe-Kasten. Lassen Sie verbrannte oder sonstige auf Haut eingebrannte Gegenstände nur vom Arzt entfernen und tragen Sie keine Hausmittel, Gels etc. auf. Brandwunden sind Eintrittspforten für Krankheitserreger. Halten Sie sich bei der Wundpflege daher genau an die ärztlichen Vorgaben.
 
Dr. Herbert Haller ist Unfallchirurg und Verbrennungsspezialist im Unfallkrankenhaus Linz.

 Ansichten: 1632

Alle Blogeinträge

RSS 2.0 RSS Feed abonnieren
 
Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten