Das Weblog von Ärztinnen und Ärzten aus Oberösterreich

Multidisziplinäres Zentrum für Menschen mit Essstörungen

Primaria Dr. Hertha Mayr

Magersucht (Anorexia nervosa), Essbrechsucht (Bulimia nervosa) und die Binge Eating Störung (Esssucht) sind komplexe Erkrankungen, die chronisch verlaufen und mit schwerwiegenden körperlichen, psychischen und sozialen Folgen einhergehen können. Zu 90 Prozent sind Frauen betroffen. Die Behandlung von Essstörungen soll frühzeitig beginnen, der Heilungsprozess kann Monate bis Jahre dauern. Weil im Verlauf ein hohes Risiko für Rückfälle besteht, soll vor allem an den Übergängen zwischen unterschiedlichen Behandlungssettings (zum Beispiel von stationär zu ambulant), Aufmerksamkeit auf Vernetzung der Behandler und Kontinuität der Begleitung liegen.    

Vier Säulen der Essstörungstherapie:

a) Rehabilitation auf körperlicher Ebene mit Ernährungstherapie

b) Psychotherapeutische Behandlung

  • Wahrnehmung und Neubewertung von krankheitsrelevanten Grundannahmen  
  • Erlernen eines adäquaten Umgangs mit Emotionen
  • Verbesserung der Körperwahrnehmung und Förderung von Körperakzeptanz
  • Bearbeitung individueller Problembereiche

c) Einbeziehung der Familie

d) Medikamentöse Therapie

Das „MVZ - Multidisziplinäre Versorgungszentrum für Menschen mit Essstörung und deren Angehörige“ (Tel. 05 7680 87 29495) ist eine Einrichtung, die ein niederschwelliges ambulantes Versorgungsangebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene bietet. Es ist Teil des Departments für Psychosomatik des Neuromed Campus des Kepler Universitätsklinikums, wodurch eine gut abstimmte Nutzung vorhandener Strukturen (stationäre und tagesklinische Behandlung) möglich ist. Die Therapie wird von einem multiprofessionellen Team aus Fachärzten, Psychologen, Psycho-, Ergo-, und Physiotherapeuten, Sozialarbeit und Pflege angeboten. Einzel- und gruppentherapeutische Angebote sind auf individuelle Behandlungsbedürfnisse abgestimmt. Die Therapien finden vorwiegend nachmittags statt, damit man sie auch berufsbegleitend nutzen kann. Angehörige können sich auch Rat holen, wenn Betroffene noch nicht zu einer Behandlung bereit sind. 

Primaria Dr. Hertha Mayr ist Leiterin des Departments für Psychosomatik und des Multidisziplinären Zentrums für Essstörungen am Neuromed Campus des Kepler Universitätsklinikums Linz

 Ansichten: 1413

Alle Blogeinträge

RSS 2.0 RSS Feed abonnieren
 
Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten