Das Weblog von Ärztinnen und Ärzten aus Oberösterreich

Hepatitis C ist heute heilbar

Univ.-Doz. OA Dr. Andreas Maieron

Die Leber ist unsere chemische Zentrale, sprich unser Stoffwechsel- und Entgiftungsorgan erster Klasse. Vor allem ungesunde Lebensweise mit zu viel, zu fettem und zu süßem Essen, aber auch Alkoholmissbrauch und länger dauernde Medikamenteneinnahme machen der Leber zu schaffen. Jeder fünfte Österreicher, Männer etwa dreimal häufiger als Frauen, lebt mit einer Fettleber, die keine Beschwerden macht. Die genannte Fehlernährung, zu wenig Bewegung, eine genetische Disposition und Diabetes sind Gründe. Krankhaft wird die Fettleber, wenn es zu einer Entzündung kommt und unbehandelt in der Folge zu Zirrhose oder Krebs. Lebensstiländerung und Gewichtsabnahme helfen die nichtalkoholische Fettleber zu heilen.

Die weltweit häufigste Ursache für die Leberentzündung ist die Infektion mit einer Variante des Hepatitisvirus. Bei der akuten Hepatitis treten Fieber, grippale Symptome und eventuell Gelbsucht auf. Schonung und ärztliche Kontrolle mit Bluttests sind angezeigt, meist heilt die akute Entzündung nach drei Monaten aus. Bei drei von vier Hepatitis-C-Patienten und bei etwa jedem zwanzigsten Hepatitis-B-Kranken wird der Verlauf chronisch.

  • Hepatitis A: Das Virus wird durch verunreinigte Speisen, Wasser oder Früchte übertragen. Die Symptome sind leicht und die Krankheit heilt gut.         
  • Hepatitis B: Sie wird durch Blut und alle Körperflüssigkeiten übertragen. Gegen Hepatitis-A- und -B-Viren gibt es Impfungen.        
  • Hepatitis C: Sie wird durch den Kontakt mit infiziertem Blut oder Gewebe übertragen. Speichel und Sperma spielen bei der Ansteckung eine untergeordnete Rolle. Eine Impfung gibt es nicht.

Hygiene, sichere Sexualpraktiken und die kombinierte Hepatitis A und -B-Impfung sind wichtig zur Vorbeugung. Hepatitis C-Kranke mussten bis 2013 meist eine nebenwirkungsreiche Therapie mit Interferon auf sich nehmen. Seit drei Jahren sind neue, extrem wirksame, aber teure Medikamente gegen Hepatitis C auf dem Markt. Mit ihnen können innerhalb von acht bis 12 Wochen bis zu 97 Prozent der Hepatitiskranken geheilt werden. Derzeit zahlt die Kasse nur für Patienten mit fortgeschrittener Leberschädigung die neuen und nebenwirkungsarmen Medikamente. Ich gehe davon aus, dass die Therapie bald für alle Hepatitis C Infizierten übernommen wird und wir dadurch Hepatitis C zumindest in Österreich zu einer sehr seltenen Erkrankung machen können.  

Univ.-Doz. OA Dr. Andreas Maieron ist Hepatologe, Internist im Ordensklinikum Linz und designierter Leiter der 2. Medizinischen Abteilung am Universitätsklinikum St. Pölten. 

 Ansichten: 344

Alle Blogeinträge

RSS 2.0RSS Feed abonnieren
 

Kategorien

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten