Das Weblog von Ärztinnen und Ärzten aus Oberösterreich

Sieben Schritte für ein gesundes langes Leben mit geistiger Fitness

Primar Elmar Kainz

Die Lebenserwartung liegt im Schnitt derzeit in Österreich bei rund 84 Jahren für Frauen und 79 Jahren für Männer. Demenzen sind eine Herausforderung der Altersmedizin. Derzeit leben rund 126.000 Österreicherinnen und Österreicher mit Demenz, im Jahr 2050 schätzt man, dass sich die Zahl verdoppelt hat.

Doch nicht jede Vergesslichkeit muss eine Demenz sein. Kognitive Tests, eine Magnetresonanzuntersuchung sowie Familienanamnese helfen bei der Diagnose. Als Risikofaktoren gelten neben der gefühlten Einsamkeit vor allem Depression, Bluthochdruck, koronare Herzerkrankungen, Diabetes, Fettleibigkeit, Bewegungsarmut, Rauchen, Alkoholmissbrauch sowie Schlafapnoe und Ernährung mit zu vielen tierischen Fetten. Abklärungsbedürftig beim Psychiater oder Neurologen sind wiederholte Defizite beim Lernen und Erinnern von Namen oder Ereignissen, die gestern waren. Auch das oftmalige Verlegen und Verlieren von Gegenständen, Stimmungs- und Persönlichkeitsveränderungen sowie Änderungen in der Bewegung können Anzeichen sein. Eine frühe Behandlung mit der Kombination von Medikamenten, Bewegungsübungen, Hirnleistungstraining kann bei der Vorstufe, einem milden kognitiven Defizit helfen, die Demenz hinauszuzögern. Demenz ist derzeit nicht heilbar, aber behandelbar und in vielen Fällen zu vermeiden.

Regelmäßige körperliche Bewegung, vor allem in der Natur, wo alle Sinne angesprochen werden und das Gehirn aktiviert wird, hilft, das Demenzrisiko etwa um die Hälfte zu reduzieren. Präventiv kann man die bekannten Risikofaktoren vermeiden und die Schutzfaktoren verstärken. Bedeutsam ist es, laut Studien, eine Depression, Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 zu behandeln, das Rauchen aufzuhören, sich lebenslang weiterzubilden und neugierig zu bleiben, soziale Netzwerke und die körperliche Aktivität zu fördern, mediterrane Kost zu bevorzugen und die Einsamkeit zu reduzieren. Sieben Schritte zu einem guten und langen Leben sowie zur Demenzprävention heißen demnach: Lebenslanges Lernen, Körperliche Aktivität wie etwa tanzen, gute soziale Kontakte, regelmäßige Entspannung, zum Beispiel mit Meditation, Yoga oder Musikhören, ausreichender Schlaf und Mittelmeerkost mit hochwertigen Ölen, viel Gemüse, Obst, Fisch und wenig Fleisch.   

Primar Elmar Kainz ist Vorstand der Klinik für neurologisch-psychiatrische Gerontologie am Neuromed Campus der Kepler Universitätsklinik in Linz.

 Ansichten: 626

Alle Blogeinträge

RSS 2.0RSS Feed abonnieren
 

Kategorien

Kostenloses Abo der human, dem Gesundheitsmagazin für Oberösterreich bestellen: Email mit Name und Adresse an human@aekooe.at
Zum Newsletter anmelden und wichtige Infos erhalten